Trump entlässt FBI-Chef James Comey

10. Mai 2017 | Von | Kategorie: Arbeit & Soziales, News

US-Präsident Donald Trump feuerte den FBI-Chef James Comey mit sofortiger Wirkung. Seine Begründung: Er könne die Behörde nicht mehr effektiv leiten. In Washington wird die Entscheidung von Trump als große Überraschung bezeichnet. Die Behörde untersucht derzeit mögliche Kontakte des Trump-Teams zu Russland während des Wahlkampfes. Der ehemalige Staatsanwalt, Jeffrey Toobin, ist alarmiet: „Es ist ein grotesker Machtmissbrauch des US-Präsidenten. So etwas gibt es nur in Ländern, die keine Demokratien sind. Wenn Ermittlungen in die Nähe eines Staatschefs kommen, dass sie die Leute feuern, die die Untersuchung leiten.“ Der Minderheitenführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, erfuhr vom US-Präsidenten von der Entlassung. Er sagte ihm: „Mr President, mit allem Respekt, aber Sie machen einen sehr großen Fehler.“ Darauf antwortete Trump nicht. Die Entlassung erhielt Comey kurz nachdem er ausgesagt hatte, dass Hillary Clintons Topberaterin Tausende Mails an den Laptop ihres Mannes weitergeleitet habe. Das FBI bezeichnete diese Angabe in einem Brief später als falsch. Es sei nur eine geringe Anzahl gewesen. Einige Beobachter meinen, dass Trump einen guten Grund gesucht habe, Comey zu feuern – und der habe ihm diesen Grund mit seiner Aussage geliefert. Im Wahlkampf hatte Trump Comey noch gelobt. „Ich war wirklich nicht seiner Meinung. Ich war nicht sein Fan. Aber er hat seine Reputation wiederhergestellt. Er wird dranbleiben. Es gibt viele Leute, die wollen, dass er das Falsche tut. Was er getan hat, war das Richtige.“

 

Von Dion

Schreibe einen Kommentar