Vollsperrung auf der B76

22. März 2017 | Von | Kategorie: Arbeit & Soziales

Ab Juli bis August wird es auf der B76 zwischen Raisdorf und Preetz eine Vollsperrung geben. Ein Teil soll saniert werden. Eine Alternative gibt es aus Sicht der LBV nicht. Gleichzeitig soll die Sperrung in diesem Bereich genutzt werden, um die Fahrbahndecke zwischen der „Reuterkoppel“ bis zur Ortsumgehung Preetz zu erneuern. Diese Maßnahme soll spätestens mit dem Ende der Ferien abgeschlossen werden. Die Kosten dafür werden auf rund 800.000 Euro geschätzt. Anwohner und Rettungsdienste werden den Bereich dennoch befahren können. Mit einem Status von Hochdruck soll auf der B76 gearbeitet werden, damit die Urlauber noch ihren Urlaub genießen können. Während der Vollsperrung wird der Verkehr über eine ausgeschilderte Umleitung über das „Rastorfer Kreuz“ geführt. Abgeleitet wird der Verkehr ab dem Gewerbegebiet Wakendorf in Preetz. Die größte Einzelmaßnahme ist dabei der Bereich in Schwentinental. Auf einer Länge von 1,8 Kilometer – eingeschlossen die Anschlussstelle Raisdorf wie auch der Knotenpunkt „Reuterkoppel“ – muss die B76 grundlegend saniert werden. Die Kosten liegen rund bei 7 Millionen Euro. Es war auch in Erwähnung die B76  zwischen Eutin und der A1 durchweg zu sanieren. 2015 wurde schon einmal ein erster Teil saniert. 2016 wurden die Arbeiten gestoppt wegen der Landesgartenschau. Die besonders kritische Teilstrecke bei Middelburg erhält zwischen Juni und August auf knapp fünf Kilometern Länge eine neue Fahrbahndecke für 2,8 Millionen Euro. In den kommenden Jahren soll die A1 Stück für Stück saniert werden. Hier gibt es aber noch keinen genauen Termin.

 

Von Nico

Schreibe einen Kommentar