Toter Juri aus Eutin: Mutter zu 8 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt

1. März 2017 | Von | Kategorie: Freizeit, News

Die Mutter von Juri wurde am Dienstag wegen Totschlags zu einer Haftstrafe von 8 Jahren und 6 Monaten Verurteilt. Das Gericht war überzeugt, dass die Mutter ihr zweieinhalb Jahre altes Kind mit einem Schlafsack stranguliert hatte. Für einen Unfall sowie für einen anderen  Täter spricht vieles dagegen, sagte der vorsitzende Richter. Bei dem Motiv spricht man davon, dass die 34-jährige Mutter die Beziehung zu ihrem Freund beibehalten wollte. Die Angeklagte hatte die Tat bis zum Schluss abgestritten. Dann nahm sie das Urteil ohne äußerlich erkennbare Regung entgegen. Seit mehr als zwei Monaten stand die 34-jährige Mutter vor Gericht. Der Staatsanwalt hatte zu 6 Jahren Haft verurteilt, der Vertreter daneben hatte sogar 8 Jahre gefordert. Es wurde auch beantragt, dass die Angeklagte für eine Therapie in die Psychiatrie muss. Die Angeklagte hatte den Tod des Jungen als ein Unfall dargestellt. Sie habe am Abend noch mit ihrem Sohn herumgetobt, weil er nicht einschlafen konnte. Danach wurde er in seinen Schlafsack angezogen und ins Bett gelegt. Dann habe sie das Zimmer verlassen. Es sei noch alles in Ordnung gewesen und als sie morgens aufwachte war er tot sagte die Mutter.

 

Von Nico

Schreibe einen Kommentar