Tonnenschwerer Roboter operiert in Hamburg Krebspatienten

8. Februar 2017 | Von | Kategorie: Arbeit & Soziales, News

Präzise gleitet das Skalpell um das bösartige Gewebe und es trennt es schließlich aus dem Kehlkopf. Schnell und unblutig verläuft der mit einer Kamera aufgezeichnete Prozess. Das Skalpell führt aber nicht ein Mensch sondern eine Maschine. Es ist nämlich das erst kürzlich in Betrieb genommene Robotersystem „da Vinci“. Der Chirurg kann zwei der vier Roboterarme gleichzeitig bedienen. Auf Knopfdruck kann der Chirurg die Steuerung an einen Kollegen abgeben. Das Robotersystem kostete ungefähr zwei Millionen Euro. Die neue Gerätegeneration habe viele technische Errungenschaften. Besonders beeindruckend ist die scharfe, dreidimensionale Sicht auf das Operationsfeld. Letzten Freitag wurde das System zum ersten Mal mit Erfolg an einem Menschen getestet. Gregor Karpeljuk hatte sich dafür freiwillig gemeldet. „Hätte ich das Gerät vor der OP zu Gesicht bekommen wäre meine Entscheidung anders ausgefallen“, scherzte der Rentner bei dem Anblick des knapp ein Tonnen schweren Roboters. „Da Vinci“ könnte keinen menschlichen Chirurgen ersetzen und eine Schulung für die roboterassistierte Methode sei ohne langjährige Erfahrung im OP-Saal nicht möglich. Eine Frage die noch offen steht ist, ob die Patienten zukünftig die Kosten tragen müssen.

 

Von Fabian

Schreibe einen Kommentar