Stromtrasse stört Marine

12. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Arbeit & Soziales

Über zwei Jahre nach dem Beginn eines

Dialogverfahrens über die Trasse einer neuen Starkstromleitung muss das Unternehmen Tennet im Raum Süsel neu planen – weil die Bundeswehr erst kürzlich mitgeteilt habe, dass zu einem Funkmast auf dem Gömnitzer Berg ein Abstand von 1500 Metern eingehalten werden müsse. Die Neuigkeit hatte Tennet am 14. November den Bürgermeistern mitgeteilt, Montagabend war sie Thema im Bauausschuss der Gemeinde Süsel. Die Tennet habe auf jeden Fall eine neue Beteiligung in Form von Dialogverfahren zugesagt. Allerdings sei mit der Vorstellung einer neuen Trasse vor Frühjahr 2017 nicht zu rechnen. Auf dem Gömnitzer Berg stehe ein Funksendemast der Marine, der für den Seenotrettungsfunk auf der Ostsee unverzichtbar sei, erklärte Mathias Fischer, Sprecher der Tennet, dem OHA. Die Bundeswehr sei im August 2015 erstmals zu den Stromtrassenplänen befragt worden.

 

Von Nico

Schreibe einen Kommentar