Kann ein Picasso 160 Millionen Euro wert sein?

13. Mai 2015 | Von | Kategorie: Medien

Pablo Picasso hat mal wieder einen Preisrekord gebrochen. Ein anonymer Bieter in New York war bereit, 160 Millionen Euro für „Femmes d’Alger“ zu zahlen. Doch was macht ein Bild eigentlich so wertvoll?

 

Nein, der Preis sagt nicht viel über die Qualität des Bildes aus. 180 Millionen Dollar (160 Millionen Euro) machen aus einem Picasso keinen guten Picasso, nur weil er besonders teuer ist. Und ebenso wenig machen 180 Millionen Dollar aus einem Picasso einen schlechten Picasso, weil es vielleicht zu teuer ist.

 

Der Auktionshandel ist ein Marktplatz, wo im Spiel von Angebot und Nachfrage Milliardäre die Preise machen. Und am vergangenen Montagabend ist beim Auktionshaus Christie’s in New York der Preis für das teuerste Kunstwerk auf diesem Markt neu definiert worden. Mal wieder. Der letzte Weltrekord war erst 18 Monate alt. Nun hat Pablo Picasso mit dem Gemälde „Femmes d’Alger (Version ‚O‘)“ den britischen Künstler Francis Bacon vom Thron gestoßen, der ihn mit 142 Millionen für „Three Studies of Lucian Freud“ besetzte.

 

Von Jan

Schreibe einen Kommentar