Nur ein Drittel der Smartphone-Nutzer zahlt für Apps

11. Februar 2015 | Von | Kategorie: Freizeit, Medien

Sehr viele Unternehmen und Rechteinhaber beklagen regelmäßig, viele Internetnutzer nicht mehr bereit seien, für Inhalte zu bezahlen. Eine neue Studie des Marktbeobachtungsunternehmens eMarketer scheint diese Annahme nun auch fpür die Besitzer morderner Mobiltelefone zu bestätigen. Demnach leistet sich in den vereinigten Staaten nur ein Drittel der Smartphone-Nutzer mindestens einmal im Jahr eine kostenpflichtige App. In absoluten Zahlen betrachte, handelt es sich dabei allerdings noch immer um einen vergleichsweise großen Markt. Immerhin 80,1 Millionen Nutzer sind demnach bereit Geld für Apss auszugeben.

 

Die Zahl der kostenfreien Apps hat allerdings zugenommen.

Problematisch für die Entwickler von Bezahl-Apps ist eher die Tatsache, dass die Bereitschaft für Applikationen zu zahlen, in Zukunft noch weiter abzunehmen scheint. Die Präferenz für kostenlose, werbefinanzierte Apps steigt bei mobilen Internetnutzern und die Zahl der Smartphone und Tablet-Nutzer, die für Apps Geld bezahlen wird über die nächsten fünf Jahre weiter sinken.  Diese Entwicklung hat auch dazu geführt, dass es inzwischen deutlich mehr kostenfreie Apps auf dem Markt gibt, während die Zahl der Applikationen mit Bezahlschranke gesunken ist.

 

Von Jacky Kross

Schreibe einen Kommentar