Prozess in Berlin: Gericht spricht Skandal-Rapper Bushido frei

20. Februar 2014 | Von | Kategorie: Arbeit & Soziales, Freizeit, News

Der Skandal- Rapper Bushido war wieder einmal vor Gericht. Diesmal wegen einer Schuhattacke. Sein 45 jährige Begleiter soll den Fan geohrfeigt haben und Bushido soll dann angeblich mit einem Schuh auf ihn losgegangen sein.

Der Auslöser war das Fans vor seinem Wohnhaus in Berlin aufgetaucht sind, und Autogramme und Bilder oder einen kurzen Film machen wollten. Es soll dann zu einem Streit gekommen sein, so das dadurch dann die Ohrfeige und die Schuhattacke folgten.

Doch der 35- Jährige wurde frei gesprochen. Es heißt das es Bushido und dem Mitangeklagten nichts vorzuwerfen sei, denn die Ereignisse hätten sich nicht bestätigt.

Bushido geriet schon in der Vergangenheit öfters vor Gericht. Das letzte mal als er im Dezember 2011 wegen Beleidigung eines Ordnungsamts-Mitarbeiter       zu einer Geldstrafe von 19.500 € verurteilt wurde. Zudem laufen Ermittlungen wegen einer Steuerstraftat und auch seine gewaltverherrlichende und Frauen- Schwulenfeindlichen Musikvideos bleiben nicht unbeobachtet.

 

Von Chiara

Schreibe einen Kommentar